Wettsteuer

Wettsteuer dürfte aus der Sicht der Spieler wohl das interessanteste Thema  der letzten Wochen gewesen sein, schließlich beeinflußt sie im großen Ausmaß das Wetten für den Endkonsumenten. Wir sollten hier jedoch eines nach dem anderen abarbeiten, da hier oft Missverständnisse vorherrschen.

Wie hoch ist die Wettsteuer?

Die Wettsteuer beträgt 5% auf den Umsatz und muss für jede in Deutschland getätigte Wette vom Wettanbieter abgeführt werden.

Woher kommt die Wettsteuer?

Verankert ist diese NICHT im Glücksspielstaatsvertrag, denn der ist Ländersache. Um die 20% auf den Rohertrag in Schleswig Holstein zu neutralisieren, brauchten die anderen Länderchefs ein Bundesgesetz. Da kam das alte Rennwett- und Lotteriegesetz gelegen, das es schon seit dem Jahr 1922 gibt. Großer Vorteil für die Regierenden war die bundesweite Gültigkeit, da jedes Bundesgesetz ein Ländergesetz „schlägt“. Also wurde die 5% Wettsteuer dort eingebaut, so dass die Regelung in Schleswig Holstein nicht mehr gilt. Dies betrifft allerdings AUSSCHLIESSLICH die Steuerfrage.

Keine Steuer für den Endkunden

Die Anzahl der Wettanbieter, die KEINE Steuer an den Kunden weiterreichen ist sehr klein. Umso lobenswerter ist natürlich wenn ein Unternehmen diesen Weg geht. Wichtig ist: wir listen hier ausschließlich Wettanbieter mit deutscher Lizenz! Wir zeigen hier die drei wichtigsten auf. Bei einem von den drei wird man im Normalfall IMMER glücklich, da es ein sehr vollständiges Wettangebot gibt.

Titanbet – Teil des Glücksspielkonzerns Playtech und damit zu 100% sicher. Wir haben auch noch einen 100€ Sonderbonus ausgehandelt. – Titanbet besuchen…

Expekt – Eine Institution in der Sportwetten Welt. Teil der Betclic Gruppe, aber der einzige Ableger, bei dem keine Steuern gezahlt werden. – Expekt besuchen und 77€ Cashback kassieren…

Tipico – einer der “deutschen” Anbieter (trotz seines Sitzes auf Malta). Vor allem bekannt durch die sehr beliebten Wettbüros wo sie auch die 5% Steuer erheben. Online wettet man jedoch steuerfrei! – Tipico besuchen…

Testbericht Tipico: http://wettbonus.net/tipico/

Alles zur Tipico App: http://sportwettenapp.org/tipico/

Steuer im Gewinnfall (Brutto-Gewinn)

Um dem Kunden kein schlechtes Gefühl zu geben, behalten einige Wettanbieter die Steuer nur ein, wenn der Wettschein gewinnt. Dies ist für den Kunden im Endergebnis gleich, da der Wettanbieter so auf die gesamte Gewinnsumme die 5% erhebt und eben nicht auf alle Einsätze. Die Botschaft ist sicherlich etwas freundlicher.

bet365 – der momentan sicherlich beste Wettanbieter der Welt was die Auswahl angeht. Bet365 behält im Gewinnfall 5% auf den Brutto-Gewinn .

bwin – der in Deutschland bekannteste Wettanbieter erhebt 5% Wettsteuer auf den Brutto-Gewinn.

BetVictor – Bekannt geworden weil Rainer Calmund auf den Bannern zu sehen war. Einer der besten Wettanbieter was die Quoten und die Navigation auf der Seite angeht. Betvictor nimmt 5% Wettsteuer auf den Brutto-Gewinn.

Interwetten – Der österreichische Wettanbieter gehört zu den Online-Pionieren. Auch wenn es zuletzt etwas ruhiger um ihn wurde, so hat Interwetten eine Lizenz in Schleswig Holstein erhalten. Interwetten behält auch 5% vom Brutto-Gewinn ein.

Wettsteuer beim Umsatz

Bei dieser Methode werden einfach 5% bei jedem Einsatz einbehalten. Dies mag für einige unfairer wirken als die Belastung beim Brutto-Gewinn, effektiv ist es dennoch das gleiche für den Kunden. Diese Methode ist jedoch sicherlich die transparenteste von allen.

Mybet – Das Kieler Unternehmen ist eine absolute Marke und war auch einer der ersten Anbieter, die PayPal für deutsche Kunden angeboten haben. Sie bevorzugen die transparente Methode, bei der die 5% auf alle Umsätze abgezogen werden.

Bet-at-home – Das in Linz ansässige Unternehmen ist sogar Wettpartner des FC Schalke 04. Die 5% werden direkt vom Umsatz abgezogen.

Cashpoint – Cashpoint gehört zum Gauselmann-Imperium und dürfte zunehmend aggressiver werben und natürlich auch in den Spielhallen zu finden sein. Das Unternehmen zieht die 5% von jedem Einsatz ab.