Restliche Bundesländer – E15

Restliche Bundesländer (E15 Lizenz) – Neben der Schleswig Holstein Lizenz dreht sich natürlich alles um die Lizenz, die für die restlichen Bundesländer gilt, die auch häufig als die E15 Lizenz bezeichnet wird. Diese wird jedoch von Anfang kritisiert, weil sie mehrere mehr als fragwürdige Teile beinhaltet. Darauf wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Philosophie restliche Bundesländer

Es fällt uns schwer hier von einer ernsthaften Philosophie zu sprechen. Der Aktuelle Deckmantel gilt der Spielsuchtprävention und natürlich die Bekämpfung von Kriminalität und Geldwäsche. In den Augen der meisten Experten ist das Gesetz an Oddset maßgeschneidert und soll die Schwächen des bisherigen Monopolisten ausgleichen indem es in den Bereichen eingreift, in denen Oddset schwächelt. Hinzu kommen zahlreiche sehr willkürliche Vorschriften, die wenig Sinn ergeben und die Spieler in die Arme von illegalen Angeboten treiben.

Lizenzvergabe als Oddset-Gefallen

Wie schon das Sportwetten Magazin HIER erwähnt sind die Lizenzen genau so vergeben, dass man einmal mehr Oddset beschützt. Oddset kann mit einer Lizenz starten und die zwei gefährlichsten Konkurrenten bet365 und tipico erhalten keine Lizenz, so dass sie eventuell Probleme bekommen in Deutschland zu werden. Damit sollen starke Gegner (und zahlreiche andere gute Anbieter) gestoppt werden. Bwin und Mybet sind so viel schwächer geworden, dass sie nicht mehr als so harte Konkurrenz wahrgenommen werden. Gauselmann, Novomatic und Digibet haben ihre ganze Macht und sehr viel Geld in Lobbyarbeit gesteckt, so dass teilweise sogar Mehrfachlizenzen über Zweitfirmen vergeben wurden. Hier eine vollständige Liste der Lizenzen:

Eckpfeiler der Lizenz

Auch bei dieser Lizenz gibt es Eckpfeiler, die sie ausmachen. Da wäre auf der einen Seite das absolute Verbot von Casino und Poker im Internet und auf der anderen Seite die Beschränkung auf genau 20 Lizenzen bundesweit. Außerdem soll der Kunden lediglich in der Lage sein 1000€ pro Monat umzusetzen (nicht einzuzahlen) und die Auswahl der Ligen soll sich auf Profiligen beschränken. Hinzu kommt eine unglaubliche und EU-rechtswidrige Einschränkung wenn es um Werbung geht. Grundsätzlich wird jede Werbung verboten bzw. sie wird genehmigungspflichtig gemacht. Außerdem werden auch zahlreiche Bezahlmethoden wie Moneybookers eingeschränkt.

Auch bei der bundesweiten Lizenz soll natürlich jede Wette aufgezeichnet werden und nur die Wettabgabe mit einer Kundenkarte möglich sein. Interessantes Detail im Bereich der Wettbüros ist die Tatsache, dass auch hier die Länder ein Gesetz nach dem Geschmack von Oddset kreieren. Dabei werden Wettannahmestellen anders definiert als Wettbüros. Wettannahmestellen werden wie Schalter behandelt und gar oder bzw. kaum begrenzt, so dass keine Oddset Shops zumachen müssen. Komplette Wettbüros sollen jedoch eingeschränkt werden, so dass man hier erneut nur gegen die privaten Anbieter vorgeht.

Bundesweites Steuermodell

Eine der wohl heftigsten Punkte aus der Sicht der Sportwetter. Dank dieser Idee wurde die bundesweite Steuer auf dem Umsatz eingeführt, so dass inzwischen fast alle Anbieter die 5% an den Kunden weiterleiten.

Konflikt

Es gibt kaum einen Punkt, der keinen Konflikt in sich birgt. Viele Bereiche des Gesetzes sind willkürlich und werden auch von der europäischen Kommission so angesehen. Bezeichnend ist die die zufällige Wahl der Zahl 20 wenn es um die Lizenzen geht. Zu dieser Zahl gab es nie eine Begründung oder gar einen Beweis ob dies ausreichend sei. Trotz allem kann diese Lizenz wichtig sein, vor allem für die Anbieter, die auch Wettbüros betreiben.

Die E15 Lizenz wird auch als Nachfolger des alten Glücksspielstaatsvertrages angesehen.